querkopf-akademie - visionäre "frei-Räume" für Unternehmensentwicklung

Oftmals sind es die Bremsen in unserem Kopf, die entscheidende Schritte, Fortschritte und neue Ordnung verhindern. Bremsen, die wir aufgrund bestehender Unternehmensstrukturen und –kulturen, archaischer Traditionen und die Fixierung auf Kalkulation, Erfolg und Machbarkeit verinnerlicht haben.

„frei-Räume“ für visionäre Unternehmensentwicklung - Visionen machbar machen

Visionäre Entwicklung ist in nahezu allen Bereichen einsetzbar.
Was ist visionäre Entwicklung? Die Vision dient dem Entwurf eines wünschenswerten Zustands. Diese Vision wird ermöglicht, indem die „Bremsen im Kopf“ ausgehebelt werden.
In einem Unternehmen sind diese Bremsen häufig Machbarkeit und Rentabilität in Form von positiven Bilanzen.
„frei-Räume“ ohne diese Bremsen schaffen einen Platz für zukunftsorientiertes, also antizipatorisches Denken. Auswirkungen auf künftige Generationen bekommen neues Gewicht, da sie die Zukunft sind, in der wir alle alt werden. Eine Zukunfts-Vision entsteht, in der Ethik, Individualität, Ideen, neue Wege und somit Impulse für nachhaltige Veränderungen im Unternehmen wieder Platz finden.

Wie kann man Visionen umsetzen – sie machbar machen? Jede Vision muss bis in die kleinsten Details des Unternehmens aufgeteilt und implementiert werden. Der querkopf Ulla Bundrock-Muhs bietet diese Implementierung in Form eines betriebsinternen Coachings im Nachgang zu querkopf-akademie an.

Werkzeug Vision

Eine visionäre Unternehmensentwicklung bezieht gesellschaftliche Relevanz und ethische Grundsätze in ihre Überlungen mit ein. Eine solche Unternehmensentwicklung sichert die Gesundheit der Mitarbeiter und den Spaß an der Arbeit durch Entfaltungsmöglichkeiten, den Standort, eine nachhaltige Effizienz, den sozialen Frieden und die Demokratie

Themen - Arbeitsweise - Zielsetzung

<